Herkunft und Geschichte

1904 gab Großvater Crivelli ein Pferdetransportunternehmen
an seinen Enkel Battista Baroni ab

         Battista Baroni, geboren 1881, übernahm Anfang des 20. Jahrhunderts eine Firma für den Transport von Menschen und Gütern mit Pferden von einem “Crivelli”, dem Großvater von Battista. Aus Dokumenten der damaligen Zeit geht hervor, dass 1904 das offizielle Startjahr des Transports in der Region war, insbesondere in Malcantone, in den Luganesen, in den Nachbargebieten der Lombardei und des Piemont. Battista hatte auch den Vertrag mit den Postdienst Ponte Tresa – Fornasette, den er bis zum Aufkommen der Motorisierung durchführte.

          Der Stall, in dem ein Dutzend Pferde Platz fanden, war ebenfalls in Betrieb. 1914 begann die Zusammenarbeit mit der Brauerei „Lugano“, die von der Familie Bossi geleitet wurde. Vom Militärdienst befreit (er hatte Plattfüße) widmete Battista seine Energie der Arbeit und verteilte Bier in öffentlichen Versammlungen von Lugano nach Sessa. Seine Frau Amalia (aus der Familie Tettamanti in Ponte Tresa, Italien) trug maßgeblich zur Entwicklung des Unternehmens bei und kümmerte sich um vier Kinder: Ettore, Bice, Nino und Bernardino. Amalia transportierte in der Gegend und kümmerte sich um die Buchhaltung des Unternehmens. 1919 beendete er die Pflichtschule, die Zusammenarbeit seines ältesten Sohnes Ettore begann und zwei Jahre später des anderen Sohnes Giovanni namens Nino. 1925 erhielt Ettore einen Führerschein. Im selben Jahr wurde ein Auto für den öffentlichen Verkehr gekauft, ein “Scat”. 1928 kam der erste Lastwagen an, ein FIAT 505, den Battista in Turin direkt von Giovanni Agnelli kaufte und in Goldmünzen (Marenghi) bezahlte.

          1930 wurde die Motorisierung des Unternehmens abgeschlossen und das letzte Pferd beendete 1932 seinen Dienst. Zu dieser Zeit wurden drei Autos für den öffentlichen Dienst eingesetzt (ein Scat, ein Ansaldo und ein Lancia) und zwei Lastwagen für den Güterverkehr (FIAT 505 und 506), von denen die Meisten für Umzüge gebraucht wurden. In den Jahren des Zweiten Weltkriegs führte vor allem die Benzinrationierung (90 Liter pro Monat) zu einer deutlichen Reduzierung der Geschäftstätigkeit des Unternehmens. Das Taxi wurde hauptsächlich zum Transport von Kranken und Verletzten eingesetzt. In der Kriegszeit (1939 – 1945) wurde Nino von der Munitionsfabrik Altdorf als Mechaniker eingestellt. Ettore verbrachte die Kriegsjahre im Militärdienst und erhielt einen Sonderurlaub, um Umzüge für Grenzschutzbeamte durchzuführen.

          Nach dem Krieg erhielt das Unternehmen 1946 den Namen Baroni Battista & Sons. In diesem Jahr wurde der Lastwagen am Bahnhof Ponte Tresa und nach einigen Jahren in Agno und Magliaso offiziell eingesetzt. 1953 verkaufte Battista das Unternehmen an seine beiden Söhne. 1958 starb Nino Baroni plötzlich im Alter von 50 Jahren. Das Unternehmen geht an seinen Bruder Ettore über, der im Laufe des Jahres mit seinem Sohn Osvaldo in Verbindung getreten ist. Der Sohn ist  aus Zürich zurückgekehrt, wo er erfolgreich den Beruf des Automechanikers bei Alfa Romeo abgeschlossen hat und in den Jahren 1950/51 als Mechaniker für den grossen Piloten Argentinische JM Fangio (Weltmeister in diesen Jahren) arbeitete.

          Gegen Ende der fünfziger Jahre konnte die Firma Baroni im Rahmen der Industrialisierung des Lower Malcantone operieren. Vor allem Caslano wurde zu einem Verkehrspfosten für den Verkehr im Dienste der dort ansässigen Unternehmen. 1966 baute Osvaldo das neue Hauptquartier in der Via Regina 10 am Rande der Stadt. Aufgrund des zunehmenden Verkehrs auf dem alten Gelände war es unmöglich, mit zehn Transportmittel die Tätigkeit fortzusetzen, sieben für den Warentransport, drei für den Taxiservice und zudem zwölf Mitarbeiter. 1965 verkaufte Ettore das Unternehmen an Osvaldo und kümmerte sich ausschließlich um den Personentransport (Taxi): Sein umgänglicher Charakter sicherte ihm eine treue Kundschaft. 1970 wurde das Lagerhaus über die Regina 8 gebaut. 1975 starb Ettore. 1978 kehrt Osvaldos Sohn Roberto nach mehreren Jahren in Nordeuropa zurück. Er kennt die Landessprachen und Englisch, daher eröffnet er das Unternehmen gegen Ende des Jahrtausends. Die vierte Generation blickt auf die Baroni Trasporti SA zurück, die 2001 als erstes Tessiner Unternehmen für die Entfernung und den Handel von Erfrischungsgetränken ISO-zertifiziert wurde. Im Jahr 2002 erhielt Roberto mit voller Punktzahl die Lizenz für den internationalen Warentransport und die Eignungsbescheinigung für die Ausbildung von Lehrlingen. Seit 2003 arbeitet Davide nach einem Praktikum im IT-Bereich im Büro. 2009 folgte Paolo, der nach Abschluss seines kaufmännischen Studiums am Istituto Elvetico in Lugano, seit 2011, Mitarbeiter unseres größten Partners ist: Welti Furrer in Zürich, der in wenigen Jahren über das Wissen und die Erfahrung von Zürich verfügt wird sicherlich in der Lage sein, Kunden besser zu bedienen.